Weihnachts-„Raum“ der Gottesbegegnung

Eutin. In den festlichen Gottesdiensten am Heiligabend in der Eutiner St. Michaelis-Kirche wartet auch dieses Jahr wieder eine besondere Geste auf die Besucher: Propst Peter Barz überrascht die Gottesdienstteilnehmer mit einem liebevoll gestalteten Geschenk – einer Bastelkarte.

Sie ist eine Einladung, die festliche Atmosphäre der Weihnachtszeit auf eine ganz persönliche Art und Weise zu erleben. Das kleine gelbe Häuschen mit offenem Dach symbolisiert einen „Raum“ der Gottesbegegnung, der ganz persönlich gestaltet werden kann. Daher ist diese Karte mehr als nur ein Bastelprojekt. Sie ist eine spirituelle Reise, die es ermöglicht, sich mit der Botschaft der Weihnachtszeit zu verbinden.
Auf der Karte finden sich kleine „Emojis“ zum Ausschneiden, darunter eine Kirche, ein Weihnachtsbaum, ein Spielzeug, ein Kreuz, eine Krippe, eine Friedenstaube, eine Kerze. Jedes Symbol lädt dazu ein, in Gedanken oder im Gebet zu verweilen.
Ein besonders berührendes Element ist das freie Feld auf der Karte, das es ermöglicht, mit einem Stift ein persönliches Symbol oder eine eigene Bedeutung zu zeichnen. Dieses selbstgemalte Symbol wird dann ebenso in das offene Dach des Häuschens gelegt.
In diesem Kontext denken wir auch an diejenigen, die Unterstützung benötigen. Ein Symbol auf der Karte ist ‚Brot für die Welt‘ gewidmet, denn wie in jedem Jahr gehen die Spenden an diese bedeutende Institution. Damit möchten wir bedürftigen Menschen Hoffnung und Hilfe schenken.

Die Bastelkarte ist eine Einladung, einen persönlichen Raum der Besinnung und spirituellen Verbundenheit zu schaffen.

Foto: Peter Barz
Text: Simon Raskop

Geschrieben am:

20. Dezember 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.