Expeditionen in die Welt des Glaubens

Wenn es im Leben nicht richtig rund läuft, wünschen sich viele Menschen einen Glauben, aus dem sie Kraft schöpfen können.

Aber wie glaubt man denn überhaupt – an wen und an was? Astrid Faehling und Pastor Frank Karpa vom Kirchenkreis Ostholstein bieten in der ersten Jahreshälfte 2023 „Expeditionen in die Welt des Glaubens“ an. Sie wollen interessierten Menschen die Möglichkeit eröffnen, sich an den Glauben anzunähern und zu erkunden, welche Rolle der Glaube in ihrem Leben spielen könnte.

Vorgesehen sind fünf Gruppenabende, die jeweils einmal monatlich dienstags von 19 bis 21.30 Uhr im Evangelischen Zentrum in Eutin (Schloßstr. 13) stattfinden. Hinzu kommen sieben mögliche „Praxistermine“, die von einem Pilgertag (5. März) über eine Tischabendmahlsfeier (6. April) bis hin zum gemeinsamen Besuch des Evangelischen Kirchentags (7. bis 11. Juni) in Nürnberg reichen. Diese Extra-Termine sind eine zusätzliche Gelegenheit, um die unterschiedlichen Möglichkeiten kennenzulernen, wie Glaube gelebt wird. Die Teilnahme daran ist aber nicht verpflichtend. Ein erster Informationsabend ist für Dienstag, 17. Januar um 19 Uhr im Evangelischen Zentrum geplant, bei dem auch noch einmal etwaige Terminfragen besprochen werden. Eine Anmeldung per E-Mail an frank.karpa@kk-oh.de oder ein Anruf unter 04521-8005-206 erleichtert die Planung, ist aber nicht Voraussetzung, um an diesem Abend dabei zu sein. Die Teilnahme für den gesamten Kurs ist kostenlos (abgesehen von Reisekosten bei Teilnahme am Kirchentag).

„Ich habe es schon häufiger erlebt, dass Menschen sagen: ich würde ja gerne glauben, ich weiß aber nicht wie“, sagt Astrid Faehling und ergänzt: „Für mich ist der Glaube einfach hilfreich in meinem Leben. Und ich möchte anderen Menschen ermöglichen, auch diese Erfahrung zu machen“, sagt sie. Die Einladung gilt übrigens auch für Getaufte, die aber noch auf der Suche nach ihrem Glauben sind.

Pastor Frank Karpa hat vor Jahren schon einmal einen Glaubenskurs angeboten, der jedoch sehr an theologischen Inhalten orientiert war. „Doch es ist viel hilfreicher, selbst zu erleben, wie sich Glaube äußert“, findet er. Entsprechend gehe es auch nicht um intensives Bibelstudium oder Vorwissen, sondern um Neugierde und Aufgeschlossenheit. „Ich selbst hätte total Lust, so eine Entdeckungsreise zu machen“, sagt Karpa.

Als weitere mögliche Praxistermine sind der Weltgebetstag (3. März), der Kreuzweg am Karfreitag (7. April) und die Osternacht (8. April) und – für die Frauen – ein Frauenwochenende im Programm. Wer will, kann sich dann am 24. Juni in Sierksdorf bei einem „Festival der Taufe“ taufen lassen. Ein Muss ist das aber natürlich nicht. „Wir geben den Teilnehmenden das Versprechen, dass dieser Kurs ergebnissoffen ist“, so Karpa. Er freue sich zwar über alle Taufwilligen, doch wer nach ein paar Abenden sage, dass er sich nicht dazu entschließen mag, müsse sich nicht dafür rechtfertigen.

Als Sinnbild für ihren Glaubenskurs haben Astrid Faehling und Frank Karpa das Foto eines Torbogens ausgewählt, hinter dem jahrhundertealte Steine, ein Altar und viel freie Fläche zu sehen sind. Für sie ist es eine Einladung, den Freiraum zu betreten, in dem es viel zu entdecken gibt.

Geschrieben am:

6. Januar 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Vielleicht haben Sie sich gerade gewundert und gefragt: "Hier sieht es irgendwie anders aus...". Recht haben Sie: herzlich willkommen auf der neuen Website des Kirchenkreises!

  • Oldenburg in Holstein. Kürzlich wurde im Gottesdienst in der Johanniskirche in Oldenburg Jugendwart Gerd Gronbach (auf dem Foto links)  in den Ruhestand verabschiedet. Pastor Andreas Gruben (rechts) bedankte sich bei ihm für seinen vielfältigen und engagierten Dienst in der Kinder- und Jugendarbeit der ev.-luth. Kirchengemeinde Oldenburg. Er überreichte dem Italienliebhaber einen großen Geschenkkorb mit italienischen

  • Am 15. Januar wurde in einem Gottesdienst im Martin-Luther-Haus Pastor Martin Haasler durch Propst Peter Barz in sein Amt als Pastor der Kirchengemeinde Stockelsdorf eingeführt.

  • Süsel. Spatenstich für den Neubau der Kita St. Laurentius in Süsel: Propst Dirk Süssenbach, Bürgermeister Adrianus Boonekamp und Toralf Techel von der Firma Altus Bau (auf dem Foto von links) gaben jetzt das offizielle Startsignal für die erweiterte Kita neben der Süseler Grundschule. Sie wird nach der Fertigstellung nicht mehr drei-, sondern fünfzügig sein und