Frauenwochenende in Heiligenhafen

Eutin/Heiligenhafen. Zu einem Frauenwochenende in Heiligenhafen Anfang Mai laden das Frauenwerk des Kirchenkreises Ostholstein und die Frauenarbeit des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde ein. Unter der Überschrift „Zwischen Mutter Erde und Schöpfergeist“ geht es am langen Wochenende von Freitag, 5. Mai (ab 16 Uhr) bis Sonntag, 7. Mai (14 Uhr) um Schöpfungsmythen, Fragen nach Gott und dem Schöpfungsgeschehen. […]

Eutin/Heiligenhafen. Zu einem Frauenwochenende in Heiligenhafen Anfang Mai laden das Frauenwerk des Kirchenkreises Ostholstein und die Frauenarbeit des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde ein. Unter der Überschrift „Zwischen Mutter Erde und Schöpfergeist“ geht es am langen Wochenende von Freitag, 5. Mai (ab 16 Uhr) bis Sonntag, 7. Mai (14 Uhr) um Schöpfungsmythen, Fragen nach Gott und dem Schöpfungsgeschehen. Neben einigen Einheiten zur intensiven fachlichen Arbeit wird viel Zeit für Kreatives, Gespräche oder Spaziergänge an der Ostsee eingeplant. Eingeladen sind alle Frauen, auch solche ohne direkten Kontakt zur Kirche. Die Unterkunft „Haus Sturmmöwe“ liegt direkt am Graswarder von Heiligenhafen mit Blick auf die Fehmarnsundbrücke. Der Unkostenbeitrag für die Unterbringung beläuft sich auf 125 Euro für Übernachtungen im Einzelzimmer (100 Euro im Doppelzimmer). Eine verbindliche Anmeldung ist bis zum 28. Februar bei Astrid Faehling per E-Mail an astrid.faehling@kk-oh.de möglich. Für Rückfragen und Absprachen ist sie unter Tel. 04521-8005211 erreichbar.

Geschrieben am:

16. Februar 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.