Über Musik als Verkündigung und Hilfe durch das Gebet

Den letzten Talk des Jahres im Garten am frischen Wasser führte Propst Peter Barz mit der langjährigen Landtagsabgeordneten Herlich-Marie Todsen-Reese. Gebürtig aus Bad Malente, vertrat sie als CDU-Abgeordnete den Wahlkreis Eutin Nord im Kieler Landeshaus. Neben vielen anderen Ehrenämtern war sie auch langjährige Synodale der Nordelbischen Synode und Mitglied des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU. Rund […]

Den letzten Talk des Jahres im Garten am frischen Wasser führte Propst Peter Barz mit der langjährigen Landtagsabgeordneten Herlich-Marie Todsen-Reese. Gebürtig aus Bad Malente, vertrat sie als CDU-Abgeordnete den Wahlkreis Eutin Nord im Kieler Landeshaus. Neben vielen anderen Ehrenämtern war sie auch langjährige Synodale der Nordelbischen Synode und Mitglied des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU. Rund 20 Gäste verfolgten das kurzweilige Gespräch, in dem es um Wurzeln, Quellen und Früchte des Lebens ging. So betonte Herlich-Marie Todsen-Reese, die sich als 12-jähriges Mädchen hat taufen lassen, dass die Musik eine prägende Kraft in ihrem Leben war und dass die Musik, die sie als Verkündigung versteht, sie zum Glauben geführt hat. Das Beten ist eine wichtige Komponente ihres Lebens: „Beten hilft“, sagte sie.
Musikalisch begleitet wurde der Abend von „Gesine & friends“ aus Neukirchen bei Oldenburg. Der Spätsommerabend klang aus mit Gesprächen bei Wasser und Wein.

Text und Foto: Merle Fromberg

Geschrieben am:

8. September 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.