Andacht zum Weltflüchtlingstag

Zum Weltflüchtlingstag lädt die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Eutin am 20. Juni um 16.30 Uhr in die St. Michaeliskirche (Schloßstraße 2 in 23701 Eutin) zu Andacht mit Konfirmanden ein. Die Andacht hält Pastorin de Oliveira Gloria.

Weltkugelleuchter in der Eutiner St. Michaeliskirche

„Mehr als 1000 Menschen sind in diesem Jahr bereits auf der Flucht nach Europa zu Tode gekommen“, berichtet de Oliveria Gloria. Dies ist eine Zahl, die zumindest bei ihr als Pastorin ein beklemmendes Gefühl verursache. Denn hinter dieser Zahl stünden die Schicksale einzelner Menschen mit ihrer ganz persönlichen Geschichte, mit ihrem ganz persönlichen Hintergrund. „Durch Kriege und Abwanderung durch die Versteppung von Land flüchten Menschen. Weltweit befinden sich mehr als 85 Millionen Menschen auf der Flucht“, erklärt Pastorin de Oliveria Gloria. Gewalt, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen seien die Gründe, warum diese Menschen ihre Heimat verlassen und auf eine sichere Zukunft in einem Land wie Deutschland hofften. Mit dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni werde an sie erinnert.

„Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eutin setzt sich für Flüchtlinge konkret ein. So hat beispielsweise das Theaterstück „Mittelmeer-Monologe“ des Berliner Autors und Regisseurs Michael Ruf, welches in Kooperation der Stadt Eutin, des Kirchenkreises Ostholstein und der Kirchengemeinde Eutin in der St. Michaeliskirche im September 2021 aufgeführt wurde, persönliche Einblicke in die weitestgehend unbekannte Arbeit des Alarmphones von Seawatch geben können und konkrete Schicksale dargestellt“, fährt die Pastorin fort. „Diese Seenotrettung der Seawatch-Schiffe, die von der Evangelischen Kirche mitfinanziert wird, hat jetzt eine Fotoausstellung erarbeitet, die in der St. Michaeliskirche zu sehen ist. In unmittelbarer Nähe zu dieser Ausstellung findet die Andacht statt, bei der der Menschen gedacht werde, die durch die Alarmphones nicht gerettet werden konnten.“ Für die Toten, die in den letzten Monaten gestorben und deren Namen bekannt seien, sollen am Weltkugelleuchter Kerzen angezündet werden. „Alle, die dieses fremde Leid in ihrem Herzen bewegen wollen, sind herzlich zu der Andacht eingeladen“, so Pastorin de Oliveria Gloria.

Geschrieben am:

20. Juni 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.