Demonstration in Eutin

Eutin. Mehr als 2000 Menschen haben am Samstagnachmittag auf dem Marktplatz von Eutin ein Zeichen für Demokratie und Menschenrechte und gegen rechten Hass und Hetze gesetzt.

Unter den Demonstrierenden waren auch Landrat Timo Gaarz, Kreispräsidentin Petra Kirner und Eutins Bürgermeister Sven Radestock. Daniel Hettwich, Flüchtlingsbeauftrager des Kirchenkreises, warb in seinem Statement für eine Gesellschaft, in der Menschen einander die Hand reichen und sich gegenseitig unterstützen, wenn jemand in Not ist. Das deutsche Asylrecht gehe auf die Lehren aus der NS-Herrschaft zurück und sei auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte manifestiert, so Hettwich. „Wir sollten nicht das aufgeben, wofür lange gekämpft wurde.“

Geschrieben am:

3. Februar 2024

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.