Exemplarische Einblicke in Workshops beim Willkommenstag

In elf Workshops am Vor- und Nachmittag wurde den neuen Kirchengemeinderäten ein vielfältiges Angebot an kirchlichen Themen zur Information geboten.

In elf Workshops am Vor- und Nachmittag wurde den neuen Kirchengemeinderäten ein vielfältiges Angebot an kirchlichen Themen zur Information geboten.

Gesucht: Neue Veranstaltungsformate mit Freiheitsgefühl

Der Workshop „Zielgruppen in der Gemeindearbeit – wen haben wir im Blick?“ unter der Leitung von Frank Karpa, Pastor für Männer und Familienarbeit im Kirchenkreis Ostholstein, befasste sich konkret mit Beispielen und verdeutlichte, wie ein nach Zielgruppen orientiertes kirchliches Angebot zum Beispiel mit einer Wohnzimmer Kirche in Eutin gelingen könnte. Darüber hinaus ging er im Workshop auf die geschlechterspezifische Differenzierung von Angeboten ein. „Männer sind in der Kirche eher eine Mangelware, da Kirche ein negatives Image bei ihnen hat“, sagte Karpa. Das kirchliche Angebot sei überwiegend weiblich konzipiert und spreche Männer nicht an. Männer bräuchten passende Gelegenheiten, um sich kirchlich zu engagieren, ohne dass das Gefühl der eigenen Freiheit verloren ginge.

Kleinigkeiten mit großer Wirkung

Auch die Themen „Tourismus und Kirche“ sowie „Fundraising für Gemeinden“ standen unter anderem auf der Agenda. Merle Fromberg, Referentin für Kirche und Touristik im Kirchenkreis Ostholstein, vermittelte den Zuhörenden im Workshop „Einladende Kirche“: „Wir haben etwas Wertvolles und das muss auch wertig präsentiert werden.“ Sie warb in Hinblick auf den Tourismus im Kirchenkreis Ostholstein für Ästhetik in den Kirchen und Printmedien im einheitlichen Erscheinungsbild.

Frank Geuenich, Fundraiser für den Kirchenkreis Ostholstein, erläuterte im Workshop „Kirchliches Fundraising – Fundraising für die Gemeinden“. Das Fördermittel-Fundraising eignet sich für größere Bauprojekte. Mit einer baufachlichen Erstberatung durch die Bauabteilung in Neustadt werden Fundraising-Möglichkeiten ausgelotet. Fundraising aus der Gemeinde heraus eignet sich für kleinere, konkrete Projekte. „Es ist wichtig, seine Projekte immer wieder in der Öffentlichkeit darzustellen“, sagte Geuenich. „Schon mit kleinen Dingen können Sie viel erreichen.“

Merle Fromberg gab Praxistipps, damit Kirchen einladender wirken.

Geschrieben am:

13. März 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.