Kunst im Dialog: Zwei Sichtweisen auf Gemälde im Kloster Cismar

Für die Führung durch die Gemäldeausstellung im Kloster Cismar am Freitag, 30. Juni um 14.30 Uhr gibt es noch freie Plätze.

Hinrich Wrage, Buchenwald am Dieksee - Rast am Walde, um 1890

Dr. Julia Hümme, Kunsthistorikerin und Museumsleiterin des Ostholstein-Museums, und Propst Peter Barz vom Kirchenkreis Ostholstein besprechen bei einer zweistündigen dialogischen Führung durch die Ausstellung „Die Landschaft im Blick“ einige der Werke aus der Gemäldesammlung des Ostholstein-Museums. Sie schauen mit dem Blick der Kunsthistorikerin und dem Blick des Theologen auf einige der Landschaftsbilder.

Veranstalter sind das Ostholstein-Museum, der Kirchenkreis Ostholstein und die Evangelische Akademie der Nordkirche. Die Teilnahme kostet – inklusive Eintritt, Kaffee und Kuchen – 14,50 Euro. Spontane Teilnehmer können am Freitag einfach dazu kommen. Da es in der Ausstellung keinen Aufzug gibt, ist die Teilnahme für stark mobilitätseingeschränkte Personen leider nicht geeignet.

V.l.n.r.: Maike Lauther-Pohl (Akademie der Nordkirche), Dr. Julia Hümme (Ostholstein Museum) und Propst Peter Barz (Kirchenkreis Ostholstein)

Geschrieben am:

27. Juni 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.