Neue Klinikseelsorgerin ins Amt eingeführt

Seit dem 1. Februar ist Pastorin Luise Müller-Busse auch für das Ameos-Klinikum in Neustadt zuständig. Die Krankenhausseelsorgerin wurde am Dienstag (9. Mai) mit einem für alle Interessierten offenen Gottesdienst um 15 Uhr in der Klinik in ihr Amt eingeführt. Luise Müller-Busse ist Nachfolgerin von Pastor Stefan Kramer, der Ende Januar in den Ruhestand gegangen ist.

Klinikseelsorgerin Luise Müller-Busse

Die Theologin ist bereits im Klinikum Heiligenhafen tätig und kennt die Arbeit mit psychisch kranken Menschen sehr gut. Neu ist für die 62-Jährige nur, dass sie jetzt auch Ansprechpartnerin für psychisch kranke Straftäter ist. Ihre anfängliche Skepsis, ob sie als Frau diese Aufgabe erfüllen kann, hat sie inzwischen abgelegt. „Man lernt schnell, dass es auch bei Frauen letztlich nicht auf die Muckis ankommt, sondern auf das natürliche Selbstbewusstsein im Umgang mit den Menschen“, erzählt sie. Dabei vertraut sie auch auf die Mitarbeitenden der Klinik, die die Patienten gut kennen. Gottesdienste mit Straftätern seien zwar noch nicht so gut besucht, doch ergäben sich dabei sehr berührende Momente, weil die Offenheit der Menschen groß sei.

Insgesamt habe sie den Eindruck, „dass diese besonderen Patienten in der Forensik genauso von den Gesprächen profitieren wie Patienten im klinischen Bereich, in der Pflege oder in der Wiedereingliederung“, so Müller-Busse.

Für die letztgenannten Bereiche – also ohne Straftäter – sucht sie nun auch dringend Ehrenamtliche, die sie bei den Gottesdiensten unterstützen, etwa indem sie Patienten von ihren Stationen abholen und im Gottesdienst mithelfen. „Pflegebedürftige oder orientierungslose Patienten können nur zum Gottesdienst kommen, wenn sie von ihrer Station geholt werden. Und wenn sie teilnehmen können, ist das für alle ein Gewinn“, weiß Müller-Busse aus Erfahrung. In Neustadt werden Ehrenamtliche ab Ende Mai jeweils freitags zwischen 14.30 Uhr und 16.15 Uhr gebraucht. Aber auch in Heiligenhafen gibt es immer wieder Bedarf an helfenden Händen und zwar am Donnerstag zwischen 9.30 Uhr und 11 Uhr sowie sonntags zwischen 8.30 Uhr und 10.15 Uhr. „Voraussetzung ist nur die Bereitschaft, sich einzulassen und etwas zu lernen. Interessierte werden vor den ersten Begegnungen mit den Patienten von mir geschult“, sagt Luise Müller-Busse. Wer mitmachen will, schreibt eine E-Mail an luise.mueller-busse@kk-oh.de oder meldet sich telefonisch unter Tel. 0175-4062750.

Geschrieben am:

11. Mai 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.