Osterbotschaft: „Mir wird dieser Sabbat in der Mitte der Ostertage immer wichtiger“

Zu Ostern begleiten wir Jesus auf seinem Weg: vom Tag seines Leidens und Sterbens bis hin zum Tag seiner Auferstehung. Viele Gottesdienste prägen den Karfreitag und Ostersonntag. Der Tag in der Mitte - der Karsamstag – erscheint ungestaltet. Ein Tag der Stille - der Grabesruhe - weshalb Orgel und Glocken schweigen. Nach den Evangelien ist dieser Tag ein Sabbat gewesen.

Grashalm im trockenen Boden

Mir wird dieser Sabbat in der Mitte der Ostertage immer wichtiger, denn im Verborgenen der Grabeshöhle findet hier der Übergang vom Tod ins Leben statt, die Wandlung, die die Tränen des Karfreitags trocknet und dem Osterlachen und der Auferstehungsfreude Raum gibt.

Nach der Bibel ist der letzte der sieben Schöpfungstage der Sabbat. Ein Ruhetag, der eine endzeitliche Hoffnung in sich trägt, auf Hebräisch „Tikkun Ha-Olam“: das Zerbrochene wird heil – das Unvollkommene vollendet – das Zerstörte wiederhergestellt. Mit dem Sabbat wirkt Gott Heil und Erlösung für die Menschen.

Frère John aus Taizé schreibt, dass wir Menschen unserer Zeit an einem „Karsamstag der Geschichte“ leben. Gott scheint in Krieg, Leid, Zerstörung und der Klimakatastrophe abwesend zu sein. Menschen empfinden sein Schweigen oder erleben ihren Glauben wie abgestorben. Aber im Verborgenen bereitet Gott längst Neues vor. Diese Osterhoffnung teile ich.

Ihr Propst Dirk Süssenbach

Kirchenkreis Ostholstein, Propstei Oldenburg

(Das Wort zum Sonntag ist zu Ostern veröffentlicht in den Lübecker Nachrichten.)

Geschrieben am:

8. April 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.