Gottesdienst mit Tanz zur Jahreslosung

Eutin. „Alles, was ihr tut, lasst in Liebe geschehen“, lautet die Jahreslosung der evangelischen Kirche für 2024.

Die Eutiner Pastorin Angelika de Oliveira Gloria und die Theologin und Theater- und Tanztherapeutin Astrid Thiele-Petersen aus Plön gestalten dazu am Sonntag, 14. Januar um 10 Uhr einen besonderen Gottesdienst im Haus der Begegnung (Am Schlehenbusch 8) in Eutin. Geplant ist, die Jahreslosung mit Leib und Seele zu erleben und Gebete und Lieder in einfachen Gebärden zu begleiten und meditativ dazu zu tanzen. Tänzerische Vorerfahrungen sind nicht nötig. Zwar können die Beteiligten alle mitmachen, doch es ist auch möglich, nur zuzuschauen, mitzusingen oder zuzuhören. Interessierte Frauen können am 9. und 10. März (mit Gottesdienst am 10. März) außerdem an einem Workshop teilnehmen, bei dem Astrid Thiele-Petersen in den sogenannten Bibliotanz einführt, eine körperorientierte Methode, sich mit Bibeltexten auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen gibt es per E-Mail an das Frauenwerk des Kirchenkreises (astrid.faehling@kk-oh.de) oder direkt bei der Kirchengemeinde Eutin.

Text: Marco Heinen
Bild: Astrid Thiele-Petersen.

Geschrieben am:

8. Januar 2024

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.