Ein Neubeginn für die Timmendorfer Kirchengemeinde – Pastor Lars Lemke ins Amt eingeführt

In einem feierlichen Gottesdienst haben Propst Peter Barz und der Kirchengemeinderat am zweiten Advent Pastor Lars Lemke als neuen Pastor der Kirchengemeinde Timmendorfer Strand offiziell in sein Amt eingeführt.

Einführung von Pastor Lars Lemke in Timmendorfer Strand

Er hatte die Stelle bereits zum 1. November angetreten. „Hier kann ich die wunderbare Vielfalt meines Berufes voll ausleben und wieder in den Bereichen arbeiten, für die ich Pastor geworden bin. Das sind die Amtshandlungen und Gottesdienste, der vielfältige Kontakt zu allen Altersgruppen und eine Gemeinde, die mich mit sehr offenen Armen herzlich empfangen hat – mehr geht nicht“,  hatte der 59-Jährige kürzlich erläutert, warum er sich auf seine neue Aufgabe an der Ostsee freue.

Propst Barz sprach in der Waldkirche von einem „Neubeginn hier in unserer Kirchengemeinde“ und erinnerte an den Anfang 2020 verstorbenen Pastor Thomas Vogel und die Interimszeit mit den Pastoren Michael Franke und Karsten Wolkenhauer. In diese Situation hinein komme nun Pastor Lemke, der die Erfahrung aus 13 Jahren im Gemeindepfarramt und zwölf Jahren Projektpfarramt mitbringe, so Barz.

Lars Lemke wurde in Tönning geboren und wuchs in Hamburg auf, wo er auch Theologie studierte. Seine Vikariatszeit verbrachte er in Glinde und war anschließend 13 Jahre in der Kirchengemeinde Sinstorf im Süden Hamburgs tätig. Nach fünf Jahren als Pastor der Familienkirche in Lübeck-Moisling übernahm Lemke 2014 die Aufgabe als „Mogo-Pastor“ – als Pastor, der die Motorradgottesdienste in Hamburg mit bis zu 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hielt. Als Propst Barz fragte, ob sich auch Motorradfahrer unter den anwesenden Gottesdienstbesuchern befänden, meldete sich zur allgemeinen Erheiterung gleich ein gutes Dutzend Männer und Frauen.

Der adventliche Gottesdienst, an dem auch die Pastorinnen Katharina Gralla und Kristina Warnemünde sowie die Pastoren Matthias Hieber und Johannes Höpfner teilnahmen, wurde von Jan Weinhold an Orgel und Piano und dem Gospelchor der Waldkirche musikalisch begleitet.

Geschrieben am:

5. Dezember 2022

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.