Time-Out-Gottesdienst über Glaubenszweifel

In der unkonventionellen Gottesdienst-Reihe „Time-Out“, die sich an Menschen richtet, die eher selten in die Kirche gehen, geht es am Sonntag, 3. September um 18 Uhr im Garten am frischen Wasser (hinter dem Ev. Zentrum in der Schloßstr. 13 oder Eingang Seepromenade) um die Frage nach dem, „was ich nicht mehr glauben kann“. Propst Peter […]

Garten am frischen Wasser

In der unkonventionellen Gottesdienst-Reihe „Time-Out“, die sich an Menschen richtet, die eher selten in die Kirche gehen, geht es am Sonntag, 3. September um 18 Uhr im Garten am frischen Wasser (hinter dem Ev. Zentrum in der Schloßstr. 13 oder Eingang Seepromenade) um die Frage nach dem, „was ich nicht mehr glauben kann“. Propst Peter Barz und sein Team laden ein, abseits vom Alltag sich mit Fragen der Spiritualität und des Glaubens zu beschäftigen. Die Beteiligten haben wieder eine Auswahl an Texten und Liedern zusammengestellt, die zum Nachdenken anregen. Musikalisch begleitet wird der Abend von Lena Sonntag, zuständig beim Kirchenkreis für Popularmusik. Es gibt Knabbereien, Wein und nicht-alkoholische Getränke. Der Eintritt ist frei, und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Geschrieben am:

23. August 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.