20 Jahre Gospeltage in Neukirchen

Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass sich ein von einer Kirchengemeinde organisiertes Festival als feste musikalische Größe in einer Region etabliert, so wie es bei den Gospeltagen Neukirchen der Fall ist. Seit nunmehr 20 Jahren gibt es sie, nur ein einziges Mal mussten sie wegen Corona ausfallen. Die Jubiläumsausgabe findet von Dienstag, 11. Juli bis Sonntag, 16. Juli in der St. Antonius Kirchengemeinde in Neukirchen bei Oldenburg statt. Mit dabei sind diesmal insgesamt sieben Chöre und die Veranstalter freuen sich auf „ein großes gospelmusikalisches Familientreffen“.

Gospeltage in Neukirchen

Mit den „Jesus House Singers“ aus Neukirchen geht es am Dienstag, 11. Juli um 19 Uhr los. Am Mittwoch, 12. Juli singt um 19 Uhr die Ostholsteiner Formation „Mango – feat. Gesine and Friends“. Und am Donnerstag, 13. Juli tritt „Fire & Soul“ aus Burg auf Fehmarn um 19 Uhr in St. Antonius auf, gefolgt vom „Holy Harbour Gospel Choir Heiligenhafen“ um 20.15 Uhr.
Am Freitag, 14. Juli präsentieren sich um 19 Uhr „Voice an Spirit“ aus Appen, Moorrege und Heist bei Pinneberg. Und dabei ist auch die „Voice Company“ der VHS Eutin und der Musikschule Ostholstein, die mit rund 50 Sängerinnen und Sängern erwartet wird und am Samstag,15. Juli um 19 Uhr in der Kirche singt.

Buntes Rahmenprogramm
Ein besonderer Höhepunkt der diesjährigen Gospeltage steht am Sonntag, 16. Juli auf dem Programm: Los geht es bereits um 14 Uhr mit einem Dorffest mit Ständen und allerlei Leckereien rund um die Kirche St. Antonius, was auch zeigt, wie gut das Festival im Ortsleben verankert ist. Um 19 Uhr beginnt dann das Konzert eines Chors mit über 100 Sängerinnen und Sängern, die in den vergangenen 20 Jahren ein oder mehrere Male dabei waren und zum Jubiläum eingeladen wurden. Was am Vormittag unter Leitung von Lena Sonntag, zuständig beim Kirchenkreis für Popularmusik, geprobt wird, ist am Abend in der historischen Dorfkirche zu hören. Bereits um 18.30 Uhr ist am Sonntag der Auftritt eines ukrainischen Ehepaars geplant. Serhij (Gesang) und Hanna (Querflöte) werden einige Lieder singen. Als Eintritt geht an allen Abenden nach den Konzerten jeweils ein Korb für die Unkosten der auftretenden Musikerinnen und Musiker rum.

Von der Jugendband zum gemischten Chor
Das Festival hat sehr viel mit Pastor Michael und Gesine Thermann zu tun, die bei den „Jesus House Singers“ kaum wegzudenken sind, nicht zuletzt, weil Michael Thermann auch Chorleiter ist. „Michael und ich haben mal beim ersten Strandgottesdienst Musik gemacht. Anschließend kamen Jugendliche auf uns zu und haben gefragt, ob wir nicht mit ihnen zusammen Musik machen wollen“, erinnert sich Gesine Thermann. So entstanden die „Jesus House Singers“, die anfangs eine reine Jugendband waren. „Irgendwann haben wir es für alle Altersstufen geöffnet und haben jetzt eine Mischung aus Jugendlichen und Erwachsenen“, erzählt sie. Bis zu 30 Sängerinnen und Sänger sowie Bandmusiker im Alter zwischen 16 und gut 60 Jahren sind dabei, wobei natürlich nicht immer alle gleichermaßen Zeit haben.

Die Enstehungsgeschichte des Festivals
Die Idee mit dem Festival geht auf Neukirchens früheren Bürgermeister Jürgen Lübbe und Michael Thermann zurück, die sich im Laufe der Zeit im Ort den Spitznamen „Don Camillo und Peppone“ einhandelten, angelehnt an den – katholischen – Pfarrer und den Bürgermeister aus der italienischen Provinz, die vor allem aus den Verfilmungen der Romane von Giovanni Guareschi bekannt sind. Lübbe hatte die ersten Auftritte der Thermanns bei den Strandgottesdiensten verfolgt und brachte viel Begeisterung von seinen Besuchen großer Gospelfestivals in Deutschland mit. So entstand die Idee, ein von Kirchengemeinde und politischer Gemeinde organisiertes Festival auf die Beine zu stellen. „Es waren zwei Männer, die dafür gebrannt haben, deswegen konnte ein richtiges Feuer entstehen“, so Gesine Thermann.

„Jürgen Lübbe hat das auch politisch in der Gemeinde unterstützt und hat als Restaurantbesitzer die Versorgung der Gäste mit ausreichend Gulaschsuppe sichergestellt. Die Kirchengemeinde allein hätte sich das gar nicht leisten können“, ergänzt Michael Thermann schmunzelnd.
So wurde 2003 erstmals zu den Gospeltagen Neukirchen eingeladen, bei denen auch „Fire & Soul“ aus Burg unter Leitung vom früheren Kirchenkreiskantor Johannes Schlage dabei war. „Dadurch hat sich das dann auch schnell über die Region verbreitet“, sagt Michael Thermann. Die Freie Evangelische Gemeinde aus Oldenburg war mit im Boot und Chöre aus Kiel und Hamburg kamen. Für die Professionalität bei der Technik sorgte der unermüdliche Einsatz des Konzerttechnikers Jochen Lund, der aus gesundheitlichen Gründen vor zwei Jahren leider aufhören musste. An seiner Seite war früh Wolfgang Thomas, der weiterhin für die Technik des Festivals verantwortlich ist.

Gospelmusik – ein Magnet für Urlauber in Ostholstein
Das Festival war auch bei Urlaubern beliebt, sodass sich Sängerinnen und Sänger aus dem ganzen Bundesgebiet jährlich informierten, wann es denn diesmal losgehen werde – sie wollten ihren Urlaub entsprechend planen, um bei den Gospeltagen mitmachen zu können.

Zum zehnjährigen Bestehen kamen dann sogar ein Gospel-Radiosender und auch Bibel-TV, um live zu übertragen. Zu Hochzeiten sangen dann in den Folgejahren an allen Tagen der Woche bis zu zwei Gospelchöre, was jedoch die Organisatoren in Neukirchen an ihre Grenzen brachte, sodass nun wieder ein paar weniger Auftritte vorgesehen sind. Für Gesine und Michael Thermann sind die kommenden Gospeltage ein absoluter Höhepunkt ihres Wirkens und wie Michael Thermann sagt, „ein großes gospelmusikalisches Familientreffen“.

Geschrieben am:

7. Juli 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.