Kinogenuss im Naturerlebnissraum

Bereits zum dritten Mal lädt der Freundeskreis Pfarrhof Schönwalde in diesem Jahr zum Open-Air-Kino-Sommer in den Naturerlebnisraum ein. „An drei Wochenenden (5./12./19. August) können Naturfreunde und Cineasten wieder speziell ausgewählte Filme unter dem Blätterdach der großen Bäume genießen“, freut sich Marc Dobkowitz vom Freundeskreis.

Open-Air-Kino in Schönwalde

Zum Erlebnis des Freiluftkinos gehören auch Popcorn sowie Wasser, Saft, Bier und Wein. Deren Verkaufserlös trägt zum Erhalt und zur Entwicklung des Naturerlebnisraumes bei. Der Eintritt zum Kino-Sommer ist frei, Spenden sind jedoch willkommen. Bei schlechtem Wetter werden die Filme auf der Großleinwand in der Schönwalder Kirche gezeigt.
„Nachdem die Filme des vergangenen Jahres ganz auf den Menschen verzichtet hatten, stellt die Natur in diesem Jahr die imposante Kulisse für drei ganz besondere Filme“, sagt Marc Dobkowitz zur diesjährigen Filmauswahl. Das Freiluftkino ist vom Parkplatz des Kindergartens im Jahnweg auch barrierefrei zu erreichen.
Den Auftakt des Kino-Sommers bildet am 5.August um 20:30 Uhr ein Film über den weltberühmten Land-Art-Künstler Andy Goldsworthy von Thomas Riedelsheimer unter dem Titel „Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy“. Am 12.August folgt „Jane“, eine vielbeachtete biografische Dokumentation über die Primatenforscherein Jane Goodall. Zum Abschluss des Kino-Sommers richtet sich das Programm am 19.August auch an Kinder. Der norwegische Kinderfilm „Kim und die Wölfe“ wurde in seinem Erscheinungsjahr 2003 mehrfach ausgezeichnet.
„Leaning into the Wind“ ist nach „Rivers and Tides“ bereits der zweite Film des Münchner Filmemachers Thomas Riedelsheimer über den Künstler Andy Goldsworthy. Seine oft schnell vergänglichen Kunstwerke bestehen ausschließlich aus natürlichen Materialien, die er in der Natur vorfindet. So komponiert Goldsworthy aus Steinen, Blättern, Blüten, Holz, Schnee oder Eis an Ort und Stelle Objekte von oft verblüffender Schönheit und Harmonie, die er sodann der Natur und dem natürlichen Verfall überlässt. „Ein Film, der unter freiem Himmel in einem Naturerlebnisraum gut zu sehen ist“, findet Pastor Arnd Heling.
„Jane“ ist ein preisgekrönter Dokumentarfilm aus dem Jahr 2017, der das Leben und die Arbeit der renommierten Primatologin Dr. Jane Goodall porträtiert. Der Film enthüllt die bemerkenswerte Geschichte von Goodalls bahnbrechender Forschung und ihrem Einsatz für den Schutz der Schimpansen in Tansania.
Der Regisseur Brett Morgen greift auf bisher unveröffentlichte Filmaufnahmen zurück, die von Hugo Van Lawick, einem niederländischen Naturforscher und Goodalls damaligem Ehemann, aufgenommen wurden. Diese Aufnahmen ermöglichen es dem Zuschauer, in die Welt der Schimpansen einzutauchen und Goodalls faszinierende Arbeit hautnah mitzuerleben.
„Kim und die Wölfe“ ist ein preisgekrönter norwegischer Spielfilm aus dem Jahr 2003. Unter den Auszeichnungen findet sich auch der Preis der Kinderjury der 45. Nordischen Filmtage Lübeck.
Kim ist eine leidenschaftliche Kletterin. Beim Klettern in der Ostwand stürzt sie ab und bleibt bewusstlos liegen. Eine Wölfin nimmt Kim wie ihr eigenes Kind auf und versorgt sie, bis es Kim wieder gut geht. Die Erwachsenen zeigen für Kims Zuneigung zu den Wölfen überhaupt kein Verständnis und es wird die Jagd auf die Wölfe eröffnet. Nach einigen dramatischen Zwischenfällen kann Kim die Wölfe über die Grenze nach Schweden bringen. Dort ist die Jagd auf Wölfe verboten.

Geschrieben am:

2. August 2023

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Beiträge

  • Gleschendorf. Die Kirchengemeinde und der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Gleschendorf“ laden am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr zum Eröffnungskonzert 2024 in die Gleschendorfer Feldsteinkirche ein. Unter dem Titel „Licht und Schatten“ präsentiert Christina Meißner aus Leipzig ein Konzert für Cello solo.  

  • Eutin. Unsere Welt dreht sich jeden Tag schneller, unsere Sprache, Medien und die Werbung werden immer greller, meinen viele. Wie fühlt sich das für Menschen an, die gerne allein sind und die Dinge lieber auf sich wirken lassen, sich der lauten Leistungsgesellschaft eher verweigern, als im Strom der Zeit mitzuschwimmen?

  • Hohenstein. Kirche ehrt Jürgen Gradert aus Grammdorf für ehrenamtliches Engagement. Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Gradert (79) aus der Kirchengemeinde Hohenstein mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet worden, der zweithöchsten Ehrung der Nordkirche, die für herausragendes persönliches und ehrenamtliches Engagement für die Kirche vergeben wird.